Hallo-Nachbar-Gespräche: SPD Drochtersen bleibt dran

 

Hallo Nachbar! – Wo drückt der Schuh? - Unter dieser Überschrift hat die SPD Drochtersen im vorigen Jahr in allen Ortsteilen „Nachbarschaftsgespräche“ durchgeführt. Die Bürgerinnen und Bürger hatten die Gelegenheit genutzt, bei Wurst und Bier die Lokalpolitiker auf die Sorgen und Anregungen in ihrem Wohnumfeld aufmerksam zu machen.
Die SPD-Vertreter haben fleißig mitgeschrieben und sind nun bemüht, Abhilfe zu schaffen.

Einige wichtige Punkte wurden bereits umgesetzt: Beispielsweise wurde die „Todeskurve“ der L111 in Barnkrug mit Tempo 50 versehen und für die Straßenbeleuchtung wurde vom Gemeinderat eine Verlängerung der Beleuchtungszeit auf 1.30 Uhr beschlossen, damit man künftig auch mit dem letzten Bus kommend sicher den Weg nach Hause findet.

Weitere Themen, insbesondere den Zustand von Straßen, Radwegen und Spielplätzen betreffend, wurden nun in einem Gespräch von Heino Baumgarten Fraktionsvorsitzender der SPD Ratsfraktion, und Dr. Albert Boehlke, SPD Ortsvereinsvorsitzender, mit dem Bürgermeister der Gemeinde Drochtersen, Mike Eckhoff, an die Gemeinde adressiert. Der Bürgermeister versprach spontan, sich um die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger zu kümmern.

Die SPD in Drochtersen wird die Nachbarschaftsgespräche auch in diesem Frühjahr fortsetzen und an den Themen dranbleiben.

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.